Hoppel und der Weihnachtsmann



Es war einmal ein Hase der hieß Hoppel. Er wohnte bei einer netten Familie , die Ihm zu Trinken und zu Essen gab, die mit Ihm kuschelte und ihn rausließ. Er mochte die Familie sehr, doch allmählich wurde es Ihm langweilig, immer das Gleiche zu tun. Doch dann nahte der Tag im Jahr heran, an dem alles anders ist und an dem die Tiere sprechen können. Heiligabend. An diesem Tag , waren alle guter Laune, sangen Lieder erzählten Geschichten und waren froh.

Am 23.12.2000 also am Tag bevor Weihnachten 2000 , kam Hoppel auf eine Idee. Um Punkt Zwölf Uhr, machte er seine Käfigtür auf und lief zur Treppe. Das konnte er, denn Heiligabend ist ja alles anders. Vorsichtig hoppelte er die Treppe hinunter. Plötzlich hörte er ein klapperndes Geräusch. Er erschreckte sehr und wäre fast von der Treppe gefallen, hätte Ihn nicht eine mit großen weiße behandschuhte Hand aufgefangen. " Hoppla , mein Kleiner. wohin so eilig ?" dröhnte eine tiefe Stimme Hoppel entgegen. Er blickte in ein rundes , warmes und freundlich aussehendes Gesicht. Es war ein älterer Mann, mit einem roten Mantel , schwarzen Stiefeln,einem riesigen Gürtel und einer ebenso riesigen Gürtelschnalle. " Der Weihnachtsmann !!!!" entfuhr es Hoppel. " Ja ganz recht , ich bin der Weihnachtsmann. Und du musst Hoppel sein. Wie ich erfahren habe, langweilst Du dich sehr !? Hättest Du Lust mit mir Geschenke auszutragen ? "

Hoppel sah den Weihnachtsmann erstaunt an. " Du meinst so richtig mit dem Rentierschlitten ?" Der Weihnachtsmann nickte . "Klar . Du sitzt auf einem Spezialsitz, denn habe ich extra für dich schneidern lassen . Einverstanden ?" Hoppel nickte . " Gerne, was muss ich denn noch machen ? " "Du musst mir die Adressen sagen , wohin wir müssen. Ich lenke dann meinen Schlitten dorthin und liefere die Geschenke dort aus. Komm, wir müssen aufs Dach , dort steht mein Rentierschlitten. " Sie gingen durch die Haustür . Dann sagte der Weihnachtsmann :" Da müssen wir rauf. " Der Weihnachtsmann schnippste einmal mit den Fingern und hhhhhhhhhhuuuuuuuuuuiiiiiiii waren sie auf dem Dach. Hoppel staunte nicht schlecht als er den Schlitten sah. Ein kleiner Sitz war neben dem Sitz vom Weihnachtsmann befestigt. Der Weihnachtsmann stieg in den Rentierschlitten ein und setzte Hoppel in den kleinen Sitz neben Ihm und schnalzte mit der Zunge. Sanft startete der Schlitten ebenfalls mit vielen Geschenken beladen in die Luft.

Vor Hoppel war eine Art Laptop aufgebaut auf dem immer die nächste Adresse erschien. " Die erste Adresse ist: Laura Wangheroth ,. Freudenstrasse 17." Der Weihnachtsmann lenkte seinen Schlitten zur besagten Adresse. Er stieg aus dem Schlitten und nahm seinen Sack aus dem hinteren Teil des Schlitten und ging auf den Kamin zu.
Dann versuchte er in den Kamin zu steigen. Doch er passte nicht hinein . "Verflixt, ich muss doch zuviele Plätzchen genascht haben. Und hätte ich die Diät nicht doch selber machen sollen, als sie der dicken Frau Pömpel zu geben ?"
murmelte der Weihnatsmann bedrückt. "O,weia -und-was wäre wenn ich die Geschenke austeilen würde ? " fragte Hoppel, selbst über seinen Vorschlag überrascht.

"Das würdest du tun ?" Der Weihnachtsmann sprang auf, sodass das Dach bedrohlich anfing zu schwanken. Und so wurde es gemacht.Hoppel wurde an einer Schnur den Kamin heruntergelassen und lieferte die Geschenke aus. Danach lenkte der Weihnachtsmann seinen Schlitten zu Hoppel nach Hause.

Es war nur noch ein Päckchen im Schlitten . Das war für Hoppel , er klemmte es unter den Arm und der Weihnachtsmann brachte Hoppel noch zum Käfig . Dann verabschiedeten sich beide voneinander . "Tschüß, Hoppel und vielen, vielen Dank für deine Hilfe!!!" Hätte Hoppel eine Haut gehabt, wäre er jetzt rot geworden. Da er aber nur Fell hatte, sagte er nur :" Tschüß, gerngeschehen. Besuchst Du mich nächstes Jahr wieder ? " der Weihnachtsman antwortete :" Gerne , außerdem wirst Du jetzt mit dem Weihnachts-Orden ausgezeichnet. Moment , ich müsste noch einen hier haben. Moment , "der Weihnachtsman kramte in seinen Taschen .

Tatsächlich brachte er noch eine gold glänzenden Orden hervor. Feierlich hängte er ihn Hoppel um den Hals." Hiemit ernenne ich dich feierlich zum Hilfs-Weihnachtsman auf Lebenszeit. " Hoppel wurde nun doch fast rot. "Dankeschön!!!" " Nun muss ich aber los. Ich will noch Urlaub machen . !!Tschüß, kleiner Hase!!"

Als Sabine ,Hoppels Frauchen , am Weihnachtsmorgen in sein Zimmer kam, musste sie sich doch sehr wundern." Hoppel , woher hast Du diese Silber -Marke ? Und soviele Leckerlies ?????? Hmm....naja ,frohe Weihnachten !!!"

Frohe Weihnachten !

Von S.K.