Ein kleiner Ausflug


Hallo zusammen, ich bin’s wieder: Hoppel. Der Löwenzahn-liebende, Teppich-anknabbernde Hoppel. Das bestimmt allerschönste Kaninchen in Herzogenrath-Mitte.

Heute fühlte ich mich mal wieder abenteuerlustig. Ich versuchte das Gefühl zu ignorieren, denn mein letztes Abenteuer ist nicht gerade abenteuerlich ausgegangen( einen Tag Ausgeh-Verbot) bloß weil Sabine meinen weißen Stummelschwanz hinter der Tür zum Vorratsraum verschwinden sehen hat. Dabei hätte ich es fast geschafft mir eine Pflaume zu stibitzen, die liegen nämlich immer am Boden da ist es schön kühl und so bleiben sie immer frisch. So komme ich sehr gut an sie ran. Da mir der Vorratsraum leider streng verboten ist, musste ich mich also unauffällig dorthin schleichen.
Und dabei hatte mich Sabine erwischt. Was für ein Pech!

Doch heute darf ich wieder in den Garten . Ich habe da in der Hecke zum Nachbarn schon ein sehr interessantes Loch gesehen. Da könnte man ja mal mal gucken gehen, oder? Sabine ging zu meinem Käfig und nahm mich auf den Arm. Sie ging die Treppe herunter und ich klammerte mich an ihr mit meinen Pfoten, vier an der Zahl, fest. Dann ging sie durch das Wohnzimmer und die Tür zum Garten .Dort setzte sie mich im saftig, grünen Gras ab. Ich erkundete ersteinmal ob alles so war wie immer und hoppelte etwas herum . Dann entdeckte ich das Loch im Zaun. Es war gut hinter Büschen verborgen. Ich vergewisserte mich, dass Sabine nicht in der Nähe war und zwängte mich durch das Loch. Blöderweise blieb ich mit meinem weißen Fell an einem Stück Draht hängen. Ein kleines weißes Büschelchen Haare blieb an dem Draht hängen. Naja, egal, ich habe ja noch genug Haare und wehgetan hat es auch nicht. Ich erkundete vorsichtig das neue Gebiet . Interessant, was es hier alles für neue Blumen gibt, dachte ich . Ich machte mich dran alles ersteinmal sorgfältig zu markieren.

Auf einmal hörte ich ein Flügelschlag und eine Amsel landete neben mir . Was will die denn, dachte ich . Vorsichtig kam sie näher und sprach mich an. „ Hallo, du bist doch aus dem anderen Garten , nicht wahr ? Deine Herrchen suchen dich ! Geh doch lieber herüber , du bereitest ihnen schon Kummer.Du wirst bestimmt nicht bestraft, sie werden zu froh sein , dich wiederzusehen, glaube mir. “ Was versteht die denn davon , dachte ich. Und außerdem, ein bisschen Sorgen dürfen sie sich schon machen , weil sie mich einen Tag eingesperrt haben. Doch langsam überkamen mich doch ein paar Schuldgefühle und ich musste daran denken, dass sie sonst eigentlich ganz nett waren . „ Ich werde es mir überlegen“ , sagte ich. Die Amsel flog weg.

Ich wollte mich gerade aufmachen un das Loch im Zaun suchen, als Sabine kam und mich glücklich auf den Arm nahm. „ Da bist du ja, du kleiner Ausreißer!“ Sie hatte die Haare am Zaun entdeckt und war einfach über den Zaun geklettert. Doch plötzlich fiel mir ein, dass ich für meinen letzten Ausflug Ausgeh-Verbot hatte und ich guckte ängstlich zu ihr hoch. Doch sie rief nur : „Mama, Papa ich habe ihn“ Und so hatte ich mir doch ein kleines Abenteuer gegönnt und war nicht bestraft worden. Was für ein Tag ! Das Loch im Zaun macht Sabines Vater jedoch noch am selben Tag mit anderem Draht zu, damit ich nicht schon wieder ausreißen konnte. So ein Spielverderber!

von S.K.